Allgemein

Buch: Das Farbenmonster

Jeden Tag setzen wir uns mit einer Vielzahl an Emotionen auseinander. Meistens gelingt es uns und unseren Kindern ganz gut, diese zu fühlen, anzunehmen, einzuordnen und dann wieder gehen zu lassen.

Die Pandemie aber auch die aktuelle Unsicherheit und der Krieg in der Ukraine führen vielfach dazu, dass wir von einer ganzen Menge an Gefühlen fast überrollt werden und sich Gefühle, wie Ängste oder Ohnmacht breit machen. Kinder reagieren auf ihr Umfeld um ein vielfaches sensibler als Erwachsene. Vielen Kindern fällt es schwer, Worte zu finden, die ihre Emotionen beschreiben und zum Ausdruck bringen können.

Um mit Kindern über Gefühle zu sprechen, eigenen sich Kinderbücher hervorragend. Neben dem Buch Heute bin ich von Mies van Hout, das ich euch vor einiger Zeit bereits vorgestellt habe, möchte ich euch eine weitere Bücherperle zeigen:

Das Farbenmonster, ein Kinderbuch, das einem unverwechselbaren Erlebnis gleicht und durch seine Pop-up-Elemente einzigartig ist. Dieses tolle Werk darf bei ELISABUNT auf keinen Fall fehlen.

Anna Llenas hat ein Kunstwerk geschaffen, das den kleinen und großen Leser:innen ein wahres Abenteuer beschert.

Die Gefühle des Farbenmonsters gleichen einem kompletten Durcheinander. Chaos pur im Kopf, es geht ihm überhaupt nicht gut! Gut, dass die kleine Begleiterin eine Lösung weiß. Sie hilft dem Farbenmonster, Ordnung in das Durcheinander zu bringen. Welche Gefühle sind überhaupt da? Wie fühlen sie sich an?

Von der sonnengelben Freude, über die meerblaue Traurigkeit bis hin zur glühend roten Wut: Allmähliche lernt das Farbenmonster seine Gefühle kennen, sie zu benennen und einzuordnen. Nach und nach sind alle Gefühle eingeordnet und haben ihren Platz in den Gläsern gefunden. Im Kopf des Farbenmonsters kehrt wieder Ruhe ein. Was für ein tolles Gefühl! Jetzt ist wieder Platz für Neues! Ganz unbemerkt macht sich ein neues, kribbeliges Gefühl breit – welches, verrate ich euch nicht…

Das Buch ist eine wunderbare Grundlage, um über Gefühle zu sprechen und sie zu benennen. Ein Buch also, das in keinem Bücherregal fehlen sollte…

Ideen, wie sich Kinder, aber auch Erwachsene, mit ihren Gefühlen auseinandersetzen können und wie das Buch eingesetzt werden kann:

  • Gestaltet und beschriftet Marmeladengläser in den jeweiligen Farben. Das Kind kann die Gläser mit kleinen Zettelbotschaften, passenden Gegenständen oder bunten Jongliertüchern füttern und so seine Gefühle zum Ausdruck bringen.

  • Ein Angstglas, Papier und Stift können auf dem Nachtkästchen ihren Platz finden, um ungebetene Ängste, die sich oft abends anschleichen, gleich ins Glas zu sperren. Auch ein Dankbarkeits- oder Freudenglas kann in der Küche für die ganze Familie gut sichtbar stehen, in dem die täglichen großen und kleinen Freuden gesammelt werden.

Oder: Kennst du das Gefühl, abends noch 1000 Ideen im Kopf zu haben und nochmals 1000 Gedanken, die du auf keinen Fall vergessen darfst? Auch hierfür ist es hilfreich, ein Ideen- oder Gedankenglas aufzustellen, damit kein Gedanke und keine Idee über Nacht verloren gehen.

  • Zeichne dein Gefühlsmonster des Tages! Welches Grundgefühl zeigt sich heute besonders deutlich?

  • Experimentiere mit Farben! Drücke deine Gefühle auf Papier oder Leinwand aus und lass deiner Fantasie freien Lauf! Kreativer Ausdruck ermöglicht mentale Entlastung und hilft Klarheit und Ordnung im Kopf zu schaffen.

  • Beginne zu schreiben! Notiere deine Gedanken, Sorgen, Gefühle, Freuden und Erkenntnisse. Wenn wir schreiben, werden wir dazu angehalten, Dinge fertig zu denken. Dadurch gehen wir in die Tiefe. Schreiben ist also eine Möglichkeit, Sorgen und Gedanken aus dem Kopf auf ein Stück Papier zu bringen und loszulassen.

  • Ordne Dinge! Ordnung im Außen führt zu Ordnung im Innen. Wer Ordnung schafft, trägt nicht nur zu einem aufgeräumten Zuhause bei, sondern sorgt ganz nebenbei auch für Ordnung im Kopf und somit für innere Ruhe und Ausgeglichenheit.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Die Fotos stammen aus dem Buch Das Farbenmonster und wurden selbst erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.